Home
Schwentine - Überblick
Fahrplan und Preise
Gruppenfahrten
Kanu-/Ruderbootvermietung
Anfahrt
Aktuelles und Bilder
Gaststätten und sonstiges
Kontakt und Impressum

 

Schwentinetalfahrt
Hendrik Kühl
An der Holsatiamühle
24149 Kiel
Telefon     0431 - 72 24 28 Fax         04348 - 78 52 info@schwentinetalfahrt.de

Stand: Saison 2017

Schwentine - Überblick 

Eine Flußfahrt durch die unberührte NaturAuf dem Ostufer Kiels geht es los (siehe "Anfahrt"). Die Alte Schwentinebrücke in Kiel-Wellingdorf ist der Ausgangspunkt zur Entdeckung des wohl schönsten Naherholungsgebietes der Landeshauptstadt.

 Ob mit dem Motorboot oder mit einem gemieteten Kanu/ Ruderboot ist das Landschaftsschutzgebiet Schwentinetal bei jedem Wetter einen Ausflug wert. Ein Stück intakte Natur in unmittelbarer Stadtnähe präsentiert sich dem Betrachter, Lebensraum vieler selten gewordener Pflanzen und Tiere.

 Eine abwechslungsreiche Fahrt, denn die Schwentine schlängelt sich in unzähligen Kurven durch die herrliche Landschaft und bietet so immer neue Perspektiven. Vorbei an Seerosenfeldern und ausgedehnten Reetflächen, mitten durch wilde Weiden und Erlenbruchwälder führt die ca. 6 Km lange Strecke. Die Fahrtzeit beträgt ca. 30 Minuten flußaufwärts bis zur oberen Anlegestelle "Oppendorfer Mühle", die mitten in dem Wald "Heegholz" liegt und nicht mit dem Auto erreichbar ist. Von dort aus kann man sofort die Rückfahrt antreten oder aussteigen und mit einem späteren Boot zurückfahren.

Etwa 35 Minuten Fußweg flussaufwärts beginnt der Schwentinepark Raisdorf (Eintritt frei), ein Freizeitpark mit Picknickplatz, Tiergehegen, großem Abenteuerspielplatz und beheiztem Freibad (Wasser:23°C, Rutsche, Eintritt).
 
Folgende Einkehrmöglichkeiten stehen zur Auswahl (siehe auch unter "Gaststätten und sonstiges"):
- Restaurant Cafe “Alte Mühle” direkt am Anleger Kiel-Wellingdorf
- Café-Luna gegenüber dem Anleger Kiel-Wellingdorf im "Luna Park"
- Restaurant “Arp´s Gasthof” (Flüggendorf) und Ausflugslokal “Oppendorfer
   Mühle” beide ca. 20 Minuten Fußweg vom Anleger Oppendorfer Mühle 
   entfernt